AI/KI – Wake Up Call für unser Mensch-Sein

AI/KI – Wake Up Call für unser Mensch-Sein

Plötzlich präsent, plötzlich in aller Munde – die künstliche Intelligenz, die sich schon längst und seit Jahren rasant entwickelte, ist wie über Nacht das große Thema für die Menschheit geworden und ohne ins Detail einsteigen zu wollen – ja, die künstliche Intelligenz stellt uns Menschen bzw. unsere Positionierung als die Chefs unserer Welt elementar in Frage. Werden wir auch weiterhin die Krönung der Schöpfung, die Herrscher über das Wohlergehen und der weiteren Entwicklungen unserer Gesellschaft wie auch von Planet Erde sein? 

Mit der Erfindung bzw. Erschaffung der künstlichen Intelligenz haben wir einen Geist kreiert, der zwar ursprünglich die Kopie unserer eigenen Denkprozesse war, sich aber nun so selbständig perfektioniert und evolutioniert – dass er unserer Direktion längst entwachsen ist und uns in exponentiellem Tempo in ein nicht mehr vorstellbares Universum der Daten-Verarbeitung und KI-Kreativität katapultiert. Text-, Bild- & Musik-Gestaltung „erledigt“ die KI in Sekundenschnelle. Ein Schlaraffenland der kreativen Dienstleistung oder der Verlust unserer größten Freude-Quelle?

Allein durch diese neue, entkoppelte Kreativität schiessen wir uns eventuell –bei aller Begeisterung – ein ziemlich gravierendes Eigentor. Denn das höchst eigene Denken, Fühlen und Streben zum schönst möglichen Ausdruck zu bringen, ist der Grundauftrag an unsere individuelle Existenz – der Altar unseres Lebenssinns und Seins – unsere menschliche Bühne schlechthin. Es ist die Frage: was will und soll durch Dich und mich in diesem Leben in dieser Welt zum Ausdruck kommen? 

 

Selber kreativ oder nur mehr die KI-Kontrolleure sein? 

Wollen wir diesen grossartig grenzenlosen Spielplatz und Erfahrungsraum an eine KI abgeben? Uns damit begnügen, in Zukunft nur mehr die Dompteure für wilde Ki-Kreationen zu spielen? Die Kontrolleure für die in Zukunft stets offene Frage: „Fake oder Original, Betrug oder Wahrheit“? Oder lassen wir uns schnell, schnell einen Chip ins Hirn pflanzen, um bei der eingeläuteten Trans-Humanismus-Welle ganz obenauf mit zu schwimmen? 

Die diversen Szenarien für unsere Zukunft mit KI klingen zum Teil recht spooky und unterm Strich eher nach „die Geister, die ich rief, ich werde sie nicht mehr los“. Aber, noch hängt die große Rechenmaschine am Saft von menschengemachter Energie – und verbraucht davon mehr als reichlich. 

Weil jedoch weder „Kopf ins Gefieder stecken“ noch sonstige Übersprungs-handlungen konstruktiv sind, plädiere ich für die sog. paradoxe Reaktion – nämlich für super souveräne Selbst-Bewusstheit und den radikalen Fokus auf unser Mensch-Sein.

Jetzt – in diesem Stadium der Turbo-KI-Entwicklung – steht es super dringend an, uns zu besinnen auf das, was uns Menschen ausmacht. Und noch viel wichtiger: was uns wirklich glücklich macht. Keine Erfindung der Welt – von uns Menschen für uns Menschen – kann oder darf ein höheres Ziel haben, als unser eigenes Glück. Denn um dieses und nichts anderes, geht es schlussendlich für uns alle – gleichermaßen. Es geht um unsere ursprünglichste und un-austauschbare Sehnsucht nach Liebe und Verbundenheit, Glück und Zufriedenheit. 

 

Mensch erkenne Dich – wenn nicht jetzt, wann dann?! 

Ja, die Glocken aus dem alten, griechischen Delphi läuten so dringlich wie nie den ultimativen Wake Up Call für die Menschheit ein. So global und generell wie unüberhörbar dringlich für jeden Einzelnen. „Mensch, erkenne Dich – endlich!“ Realisiere Dein Wesen, Dein Streben, Deinen Auftrag, Deine Essenz, Dein wahres Sein. Erkenne Dein Bewusstsein und damit – hurra – Dein Potenzial und – ja, auch Deine Macht und Freiheit! 

Noch immer, so heisst es, nutzt der Mensch nicht einmal zehn Prozent seiner Gehirn-Kapazitäten. Und dennoch haben wir einen unendlich schöpferischen Spielraum, weil wir nicht – wie AI/KI – auf binären Daten-Kombinationen von 0 und 1 basieren, sondern auf universalem Bewusstsein. 

Wie genau sich dieses mit unseren Gehirn-Funktionen verschränkt und als quantenphysikalischer Trigger wie auch ursächliches Prinzip aller Kreation fungiert – darauf hat weder die Wissenschaft noch die Philosophie bis dato die eine ultimative Antwort. Sokrates’ einstige Aushängeschild „Ich weiss, dass ich nichts weiss!“ ist heute allerdings überhaupt nicht mehr angesagt.
Weil wir eine solche Un-Sicherheit von Grund auf nicht mögen bzw. gar nicht mehr aushalten, diskutiert man lieber den „Upload“ unseres individuellen Seins in Form von Gehirndaten auf eine Cloud der A/IKI. Wohlan! Nur gut, dass sich unser Empfinden und Fühlen 100 % sicher sind: „Ich bin!“ 

Und so könnten wir zum Beispiel fürs erste vier eindeutig menschliche Fakultäten fokussieren und – ganz wichtig – für die KI offensichtlich und erfassbar zelebrieren. Das sind: die Intelligenz, der Instinkt, die Intuition und die Fähigkeit zur Intimität.

 

Die vier „big I’s“ – was intelligente Menschen ausmacht. 

Ausgerechnet die Intelligenz, in der uns die AI/KI bereits um’s Tausendfache oder noch mehr überflügelt hat, soll unsere Domaine sein? Ich sage, ja, durchaus. Betrachten wir nämlich die kulturhistorische Definition, dann bedeutet Intelligenz seinem lateinischen Ursprung nach: inte(r) legere – dazwischen lesen – zwischen den Zeilen lesen können. In Ebenen einsteigen können, die über das Verständnis von Wort-Bild-Informationen weit hinausgehen. 

Es geht um unser Vermögen des Erahnens, des impulsiven Wissens, des Gespürs für das Dahinter, für das Dazwischen. Mit dieser Art von Intelligenz haben wir die bestmögliche und subtilste Kompetenz, den Andern wie uns selbst bis in tiefste, emotionale wie auch unbewusste Ebenen zu erfassen. Mag die KI demnächst sogar Ironie verstehen – unser zwischenmenschliches Wahrnehmen spielt auf ganz anderen Frequenzen die Musik.

 

Instinkt, Intuition und Intimität – da kommt uns keine KI gleich. 

Die erste Geige: nicht selten der Instinkt. Wohl ist er in unserer Human-DNA verankert – zum Ausdruck kommt er ebenfalls als untrügliches Wissen, Piloten-Sinn und Navigator im Ernstfall – am vortrefflichsten dann, wenn wir in unserem ureigenen Raum der Selbst-Bewusstheit sind. 

Weiter geht’s mit der Intuition – ist sie programmier- und berechenbar? Wohl eher scheint sie ebenfalls eine rein menschliche Eingebung – ein Download aus der einen Quelle zu sein – meist aus heiter’m Himmel, wenn wir im Flow mit unserem Sein, im Empfangsmodus unserer immanenten Standleitung sind. Die Intuition, sie verwundert, begeistert, beglückt – „it’s magic!“ – weil sie sich nicht aus Zufallsalgorithmen generiert, sondern aus der Essenz unseres Seins – oft körperlich spürbar – aufsteigt oder einzieht.

Die Intuition wird in Zukunft auch ganz pragmatisch hilfreich bzw. essenziell sein, wenn es eben darum geht, zu entscheiden, ist diese Nachricht, dieser Text, dieses Bild hier echt oder Fake? Auf unsere Intuition werden wir uns immer mehr verlassen müssen. 

Die Intimität wiederum – eine Ebene der menschlichen Begegnung, die uns Gänsehaut beschert – ein nicht regulierbares Prickeln – schon allein, wenn wir es wagen, uns in die Augen zu schauen. Wir spüren sofort, wenn sie beginnt, wir erröten oder fürchten uns gar und dennoch – gibt es viel Aufregenderes im menschlichen Leben als diese Art von innerster Berührung? 

Nur einen Sekunden-Click in die Bewusstheit braucht es für diese vier menschlichen Fakultäten – um genüsslich zu merken: „Hui, ich bin drin!“ Den aktiven Switch auf diese andere Ebene, nenne ich einen „musze“-Moment und formuliere dazu gerade eine kleine Fibel. Wer mit an Bord ist, bei diesen Themen, der schreibe mir gerne uta.gruenberger@mac.com oder folge mir @muszemoments.

 

Illustrationen: Jana Cerno, cernodesign.de



Zeiten sozialer Unruhen scheinen die Neuroplastizität unseres Gehirns zu fördern

Zeiten sozialer Unruhen scheinen die Neuroplastizität unseres Gehirns zu fördern

Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Zeiten globaler Unruhen eine einzigartige Gelegenheit für neurologisches Wachstum und tiefgreifende Verhaltensänderungen bieten, allerdings nur, wenn sie richtig genutzt werden.

Kayla Osterhoff ist eine Neuropsychophysiologin, die das Zusammenspiel von Geist und Gehirn untersucht, das sie das ‘menschliche Betriebssystem’ nennt.

“Eines der größten Rätsel der modernen Neurowissenschaft ist, wie das Gehirn den Geist erzeugt. Der Grund, warum wir bisher keine Antwort darauf gefunden haben, ist, dass es so nicht funktioniert. Es handelt sich eigentlich um zwei getrennte Systeme, die zusammenwirken, um das zu erzeugen, was ich das ‘menschliche Betriebssystem’ nenne, das für unsere Version der Realität als Menschen verantwortlich ist”, sagte Osterhoff.

Osterhoff hat kürzlich die Hypothese erforscht, dass Zeiten sozialer Unruhen eine wertvolle Gelegenheit bieten, dieses menschliche Betriebssystem neurologisch zu verbessern.

“Gerade jetzt haben wir die einmalige Gelegenheit, unser ‘menschliches Betriebssystem’ global zu verbessern”, sagte Osterhoff. “Das liegt daran, dass wir als Gesellschaft auf der ganzen Welt soziale Unruhen erleben, die eine Reihe von bedeutenden kognitiven und neurologischen Veränderungen hervorgerufen haben, die uns die Möglichkeit geben, als Gesellschaft zu wachsen und uns weiterzuentwickeln.”

Osterhoff weist auf mehrere faszinierende Faktoren hin, die zu diesem Phänomen beitragen.

“Studien zeigen, dass akute Stresszustände wie Schock, Trauma oder etwas Überraschendes, wie das, was wir derzeit in unserer Welt erleben, diese kognitive psychologische Verschiebung verursachen, die unser Unterbewusstsein tatsächlich beeinflussbarer macht, was bedeutet, dass unser Unterbewusstsein sozusagen nach vorne geholt wird und formbarer ist, programmierbarer ist“, so Osterhoff.

Artikel lesen

Unsere einzigartige Fusion von Inhalten aus den Bereichen Yoga, Meditation, persönliche Transformation und alternative Heilmethoden ist für diejenigen gemacht, die nicht nur ihre körperlichen, geistigen und intellektuellen Fähigkeiten verbessern, sondern sie auch unter dem Wissen zusammenführen wollen, dass das Ganze mehr als die Summe seiner Teile ist.


Mit deinem Account kannst du ein TV-Gerät, deinen Computer sowie jedes Mobilgerät nutzen. Außerdem kannst du Videos herunterladen und sie dir später offline ansehen. Inhalte, die es sonst nirgendwo gibt. Deine Reise mit uns beginnt hier.

Desktop, laptop, tablet, phone devices with Gaia content on screens
Apple icon iOS logo
Android icon logo
Chromecast circle icon logo
Roku logo

Entdecke, was Gaia zu bieten hat.

Die Videostreaming-Plattform, die Persönlichkeitsentwicklung

Testing message will be here

Entdecke, was Gaia zu bieten hat.

Testing message will be here