Die Ursprünge des Schamanismus


Von: Gaia, 5. Juni 2017

Der Schamanismus hat seinen Ursprung in Sibirien, wo Mitglieder indigener Stämme den manchmal giftigen und hochpsychoaktiven Pilz Amanita muscaria sammelten. Sobald dies anerkannt und als Schamanismus eingestuft wurde, wurde deutlich, dass viele Kulturen auf der ganzen Welt ähnliche Praktiken ausübten.

Schamanische Mystik

Es könnte die älteste spirituelle Praxis der Welt sein – eine, die nicht unbedingt auf dem Glauben an einen bestimmten Gott basiert, sondern auf Animismus, dem Glauben, dass alles lebt und beseelt ist.

Der Schamanismus hat seit seinem Aufkommen in alten indigenen Kulturen – darunter zählen die sibirischen, indischen, uramerikanischen und südamerikanischen Schamanen – auf der ganzen Welt Bestand. Er musste weltweit gegen Unterdrückung durch Regierungen und Religionen kämpfen, die ihn als manische und primitive Praxis auslegen. Aber seine Mystik und fortdauernde Praxis ist durch seine Herkunft aus verschiedenen Stammeskulturen stark geblieben, von denen viele jahrhundertelang wenig bis gar keinen Kontakt hatten, während sie sehr ähnliche Traditionen, Überzeugungen und Rituale pflegten.

Was also ist Schamanismus? Schamanismus gilt als der Schlüssel zur Existenz; solange schamanische Rituale praktiziert werden, werden wir weiter existieren. Schamanen sind Bindeglieder zwischen unserer Dimension und höheren Dimensionen der Existenz. Sie verbinden sich mit der geistigen Welt, um zu heilen, verstorbene Vorfahren zu kontaktieren, das Wetter zu beeinflussen und das Bewusstsein zu stärken.

Aufgaben des Schamanen

Ein Schamane kümmert sich um die Gesundheit und das Wohlbefinden der gesamten Gemeinschaft, nicht nur einer Person. Das schließt auch alle Pflanzen, Tiere und die gesamte Umwelt mit ein. Schamanen gehen typischerweise in geistige Welten über, indem sie einen ekstatischen Zustand induzieren, was dann zu Trancezuständen und spirituellen – oder manchmal physischen – Transformationen führt.

Dieser Zustand wird durch verschiedene Methoden erreicht, die abhängig von den Traditionen der jeweiligen Kultur sind. Nordamerikanische Schamanen, wie die aus Stämmen von amerikanischen Ureinwohnern, sind dafür bekannt, einen ekstatischen Zustand durch Entbehrungen wie Fasten und Isolation herbeizuführen. Südamerikanische und sibirische Schamanen sind dafür bekannt, Halluzinogene und berauschende Substanzen zu verwenden, um den ekstatischen Zustand zu induzieren, wie Pilze, Peyote, Ayahuasca und Alkohol.

Schamanische Ursprünge
Psychedelica
S1:Fo2

Vorschau

Nordamerikanische Schamanen

Schamanen in Nordamerika erlangen ihre Macht typischerweise durch Vererbung, persönliches Streben, durch Wahlen oder durch spirituelle Kräfte. Sie spezialisieren sich oft auf die Entfernung von unerwünschten Objekten – dies geschieht häufig, indem sie das Objekt buchstäblich oder bildlich gesprochen heraussaugen, um Beschwerden oder alles, was körperlich krank macht, zu entfernen. Andere schamanistische Praktiken zielen darauf ab, das Wetter zu beeinflussen, die Jagd zu unterstützen oder Zukunftsweisheit zu vermitteln.
Der Schwerpunkt des nordamerikanischen Schamanismus liegt jedoch auf der Heilung. Die Mehrheit dieser Schamanen sind Männer, obwohl weibliche Schamanen in Stämmen in Nordkalifornien weit verbreitet sind. Der Schamanismus des arktischen Nordamerikas ist enger mit dem sibirischen Schamanismus verbunden als mit dem des südlicheren Teils des Kontinents.

Shaman with wolf headdress

Südamerikanische Schamanen

Südamerikanische Schamanen

Südamerikanische Schamanen, die hauptsächlich im Amazonasgebiet leben, sind häuptlingsähnliche Personen in ihren Stämmen. Der südamerikanische Schamane wird eng mit Jaguaren in Zusammenhang gebracht, und oft ist das Wort, das für einen Schamanen verwendet wird, dem Wort für Jaguar ähnlich. Es wird geglaubt, dass sich Schamanen nach Belieben in Jaguare verwandeln können, und Jaguare werden als keine echten Tiere betrachtet, sondern entweder als ein verwandelter Schamane oder als die Seele eines verstorbenen Schamanen, der sich durch die physische Welt bewegt. Verschiedene Stämme mit wenig bis gar keinem Kontakt haben fast universell Schamanen mit Jaguaren assoziiert und glauben an die Fähigkeit zur Verwandlung.

Viele südamerikanische Schamanen führen Ayahuasca-Zeremonien durch, um den ekstatischen Zustand zu erreichen, indem sie einen Tee aus der Pflanze Banisteriopsis caapi herstellen, die oft als Yagé bezeichnet wird. Diese Pflanze enthält die psychoaktive Verbindung DMT, die eine der intensivsten psychedelischen Erlebnisse erzeugt, die der Mensch kennt.

Allein konsumiert, wird das DMT in Banisteriopsis caapi durch ein Enzym im Magen, die sogenannte Monoaminoxidase, negiert. Deshalb wird Yagé mit einer anderen Pflanze gemischt, die einen MAOI (Monoaminoxidase-Inhibitor) enthält, eine Komponente, die auch in vielen Antidepressiva enthalten ist. Woher die Schamanen wussten, genau diese beiden besonderen Pflanzen aus den unendlichen Kombinationsmöglichkeiten der 40.000 verschiedenen Pflanzenvarianten im Regenwald zu mischen, ist ein Mysterium. Aber wenn du sie fragst, werden sie dir erzählen, dass die Pflanzen selbst es ihnen gesagt haben.

Schamanen verabreichen diese Mischung an Suchende und nehmen sie oft selbst, um sich mit der geistigen Welt zu verbinden. Andere Schamanen in Südamerika verwenden die psychoaktive Substanz Meskalin von Peyote, San Pedro und anderen Kakteen, um den schamanischen Zustand zu induzieren.

Ayahuasca: Reise in die Unendlichkeit
Psychedelica
S1:Fo3

Vorschau

Ein Schlüsselelement der Schamanen sind die Instrumente, die gespielt werden, um den ekstatischen Zustand zu aktivieren. Typischerweise wird eine Trommel verwendet, aber in Südamerika werden oft auch Rasseln anstelle oder zusätzlich zu einer Trommel geschüttelt. Für südamerikanische Schamanen ist die Rassel sehr symbolisch für den erwachten Zustand zwischen unserer Welt und der geistigen Welt, mit der sie sich verbinden. Der Kürbis der Rassel symbolisiert das Universum, während die Samen oder Steine im Inneren die Seelen der Vorfahren darstellen, die vergangen sind. Die Verbindung zwischen dem Schamanen und unseren Vorfahren wird durch den Griff der Rassel dargestellt, die den Weltenbaum als Weg zur Verbindung mit dem Kosmos darstellt.

Sibirischer Schamanismus

Der Schamanismus in Sibirien gilt als der Ursprung der Praxis. Diese Kultur wurde in den Hirtenvölkern Nordasiens gefunden, vor allem in einer Gruppe, die tungusische Sprachen spricht. In ganz Sibirien und der Mongolei waren die Schamanen die mit am meisten verehrten Mitglieder eines Stammes. Sie wurden entweder von anderen Schamanen initiiert, oder sie unternahmen eine einsame, spirituelle Reise weg vom Stamm, um Geister zu kontaktieren und ihre mystischen Methoden zu lernen. Man könnte Schamanen in verschiedene Klassen einzuordnen, je nachdem, worauf sie sich spezialisiert haben: Einige würden böse Geister abwehren, andere würden als Heiler wirken und manche würden Zauber oder schwarze Magie betreiben.

Die Jurten, die in den Nomadengebieten Sibiriens und der Mongolei verbreitet sind, sind im Schamanismus sehr symbolisch. Die Jurte ist die Verbindung zwischen der Unterwelt, der physischen Dimension und dem Himmel. Der Rauch, der aus der Mitte der Jurte aufsteigt, wird als der Weg betrachtet, der den Schamanen in die kosmische Welt führt, wenn er Zeremonien durchführt, um die Toten zu kontaktieren.

Das pflanzliche Halluzinogen der Wahl für Schamanen in Sibirien ist der Amanita muscaria oder Fliegenpilz. Er ist sehr giftig und kann in großen Dosen tödlich sein. Deshalb muss der Schamane in der Lage sein, ihn korrekt zu identifizieren und die richtige Menge anzuwenden. Sibirische Schamanen fütterten den Pilz an Rentiere und tranken dann deren Urin, um das Gift zu inaktivieren und seine psychedelische Wirkung zu erzielen.

Während Schamanismus zur Zeit der Sowjetunion verboten war, erlebte er seit dem Sturz der UdSSR ein Wiederaufleben. Moderne sibirische Schamanen glauben, dass ein Viertel der Bevölkerung Schamanismus praktiziert. Diese Gruppe des Schamanismus wird Tengrismus genannt und wurde als nationale Religion anerkannt. Diese schamanische Praxis konzentriert sich auf den Umweltschutz und die Koexistenz mit anderen Religionen. Während die einen dies als die Fortdauer des Schamanismus in einer modernen Ära sehen, denken andere, dass er Schlüsselelemente seiner Ursprünge verloren habe und heute praktiziert wird, weil er im Trend liegt.

Melde Dich für den Newsletter von Gaia an

Testing message will be here

Durch die Eingabe deiner E-Mail-Adresse akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen

WIR SIND HIER, UM UNS ZU FRAGEN: WAS WÄRE, WENN?

Wir sehen es als unsere Aufgabe, als Katalysator für evolutionäres Denken zu wirken. Darum bietet Gaia mehr als 8.000 werbefreie Filme, Dokus und Serien, die die menschliche und kosmische Geschichte beleuchten. Begleite uns auf dieser faszinierenden Reise!

gaia yoga valueicons community ggradient