Psilocybin und Depressionen: Psychedelika für den Neustart im Gehirn


Von: Gaia. Oktober 2019

Substanzen, die früher als verboten galten, werden heute als wirksame medizinische Maßnahmen zur Behandlung einer Reihe von psychologischen Problemen wie Depressionen und Angstzuständen eingesetzt. Der Teil einer aktuellen Studie, der die erfolgreiche Behandlung von Depressionen mit Psilocybin schildert, hat viel Aufmerksamkeit erregt. Die Studie fand Belege für einen Reset-Mechanismus im Gehirn, der nachhaltige Effekte haben kann – manchmal für bis zu fünf Wochen lang. Aber können Psychedelika Depressionen heilen?

Psilocybin: Magie der Pilze
Psychedelica
S1:Fo5

Vorschau

Psilocybin und Depressionen

Ein ruhiges, entspanntes Gefühl in den Stunden, Tagen und Wochen nach der Anwendung von Psilocybin, das häufig in Magic Mushrooms vorkommt, soll denen bekannt sein, die es schon einmal genommen haben. Es wird manchmal als „Nachglühen“ bezeichnet, was viele auf die Tiefe oder auf die universelle Einsicht zurückführen, die während der Erfahrung erlebt wird. Das Gefühl ist oft subjektiv und flüchtig – etwas, das in einem Labor schwer zu messen wäre.
Doch ein Forscherteam hat sich aufgemacht, dieses Gefühl und sein Potential für die medizinische Behandlung von Depressionen und Angstzuständen zu messen. Die besagten Forscher glauben, dass sie diese Reaktion möglicherweise aufgezeichnet haben und eine Rekonfiguration der Bahnen bemerkt haben, die bei Menschen mit Depressionen und Angstzuständen gestört sind. Ihre Forschung scheint das zu zeigen, was sie eine Desintegration und Reintegration nennen, bei der Psilocybin als „Reset-Mechanismus“ fungiert.

psilocybin-depression

Dieser Test, der von Forschern des Imperial College in London durchgeführt wurde, beleuchtete nicht nur subjektive Messungen – also wie sich die Patienten in den Tagen und Wochen danach fühlten – sondern auch Hirnscans zur Überwachung des zerebralen Blutflusses und der funktionellen Konnektivität. Die Wissenschaftler konzentrierten sich auf die Amygdala, einen Bereich des Gehirns, in dem Emotionen, Verhalten und Motivation verarbeitet werden und stellten fest, dass eine verminderte zerebrale Durchblutung zu diesem bestimmten Bereich mit reduzierten depressiven Symptomen korrelierte.

Die Amygdala ist direkt mit dem präfrontalen Cortex verbunden und steuert eine Art Vor- und Rücklaufprozess zur Messung von Angst. Hier spielt sich im Grunde genommen deine Kampf-oder-Flucht-Reaktion ab. Die Amygdala fungiert als unser Alarmsystem und sendet ein Signal an den präfrontalen Cortex, der ihm wiederum sagt, ob eine bestimmte Bedrohung etwas ist, worüber man sich wirklich Sorgen machen müsste. Es wird angenommen, dass eine höhere Aktivität in der Amygdala zu einer geringeren Aktivität im präfrontalen Cortex führt, was Angst und Depressionen verursacht.

Das hat die Wissenschaftler dazu veranlasst, Psilocybin als ein besonders geeignetes Mittel für Menschen mit Angst und Depression zu betrachten. Aber Psilocybin ist nicht das einzige Psychedelikum, das nachweislich diesen Effekt hat. Könnte es die mystische psychedelische Erfahrung und nicht die Substanz sein, die so palliativ ist?

LSD bei Depressionen

Vergleichbare Studien wurden mit LSD anstelle von Psilocybin durchgeführt, die viele ähnliche Ergebnisse lieferten. Die bekanntesten Studien wurden von MAPS, der multidisziplinären Vereinigung für psychedelische Studien, durchgeführt, einer Gruppe, die an der Weiterentwicklung der klinischen Forschung mit psychedelischen und empathogen wirkenden Mitteln zur Behandlung von Depressionen, Angstzuständen und Posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS) gearbeitet hat.

In einer Studie aus dem Jahr 2014 wurde LSD an zwölf Patienten mit schwerer Depression, Angst und Angst am Lebensende verabreicht, von denen elf Leute das Mittel noch nie zuvor eingenommen hatten. Fast alle, die die Tests abgeschlossen hatten, äußerten den Wunsch, aufgrund positiver Erfahrungen in Zukunft weitere Behandlungen zu erhalten. Eine Betroffene sagte, dass die Erfahrung einen Wertewandel in ihr bewirkte, um Zeit für die Dinge zu schaffen, die im Leben wirklich wichtig seien, wie ihre Familie. Eine weitere Probandin mit Angst am Lebensende entdeckte, dass sie nach ihrer LSD-Erfahrung ihrer Krankheit mit Humor begegnen konnte und sich selbst als Teil einer größeren kosmischen Einheit und nicht als Individuum sah. Unterdessen berichteten alle Probanden davon, dass es nach der Erfahrung keine dauerhaften Nebenwirkungen gab.

lsd 1

Während diese klinischen Studien vielversprechend sind und in sorgfältig überwachter Umgebung und mit professionellen psychotherapeutischen Sitzungen, die diese begleiten, gut funktionieren, bleiben viele aufgrund der geringen Anzahl an Studien und der kleinen Zahl der Probanden skeptisch. Dies ist jedoch in erster Linie auf strenge Gesetze zurückzuführen, die solche Studien verhindern, sowie auf Schwierigkeiten bei der Beschaffung der Wirkstoffe von seriösen Quellen.

Dennoch scheint jüngst eine Veränderung der öffentlichen Wahrnehmung in Bezug auf Psychedelika und Cannabis stattzufinden. Unterdessen tragen Gruppen wie MAPS und die Beckley Foundation dazu bei, das Stigma zu lockern und äußern ihren Glauben daran, dass bestimmte psychoaktive Substanzen innerhalb der nächsten Jahre für den klinischen Gebrauch zugelassen werden.

Depressionen behandeln mit Ketamin

Klinische Studien zur Behandlung von Depressionen mit LSD und Psilocybin führen Kritiker und Journalisten oft dazu, auf die 60er Jahre zurückzublicken und sich klischeehaft über die Hippie-Generation auszulassen, oder über ihre flüchtigen Erfahrungen mit den Substanzen an der Uni. Aber wenn es um Ketamin geht, gibt es nur wenige persönliche Anekdoten. Die Substanz, die auch in der Partyszene zu finden ist, hat einige profunde Ergebnisse in ihrem Potential zur Behandlung schwerer Depressionen gezeigt, insbesondere bei suizidgefährdeten Menschen.

Obwohl Ketamin zur Behandlung von Depressionen als „Off-Label-Drug“ angesehen wird, also ein Medikament, das für einen anderen Zweck verwendet wird als den, wofür es ausgezeichnet ist, hat es beispiellose Ergebnisse gezeigt. Typischerweise als Anästhetikum verwendet, ist Ketamin in großen Dosen ein höchst psychoaktives Halluzinogen und auch ein Antidepressivum.

Suizidgefährdete Menschen, die keinen Erfolg mit typischen Antidepressiva hatten, erlebten innerhalb weniger Stunden nach einer Ketaminbehandlung drastische Veränderungen. Forscher glauben, dass Ketamin auf Glutamat wirkt, anstatt auf Serotonin und Dopamin, die Chemikalien, auf die sich die meisten Antidepressiva konzentrieren. Dieser spezielle Kanal kann zu drastischen Veränderungen und über Nacht zu einer Veränderung der Wahrnehmung von Menschen mit schweren Depressionen führen.

Natürlich können Dosen, die hoch genug sind, um diesen Effekt zu erreichen, arbeitsunfähig machen und für die Person schwierig zu handhaben sein. Die psychedelische Wirkung von Ketamin kann zu einem „K-Hole“ (Ketamin-Loch) oder Gefühlen intensiver und manchmal beängstigender psychedelischer Wahrnehmung führen, die oft mit Lähmung einhergehen. Das veranlasst Ärzte dazu, nach Medikamenten zu suchen, die auf das Glutamat im Gehirn abzielen, doch nicht den beschwerlichen Trip auslösen.

Während diese Substanzen ein enormes Potential zur Behandlung psychischer Beschwerden haben, die einen großen Teil der Gesellschaft plagen, muss es in der Drogenpolitik einen Wandel geben, der es ermöglicht, anders mit ihnen zu handhaben. Alle diese Substanzen sind bei der US-amerikanischen DEA als „Schedule 1“ und somit als medizinisch nicht wertvoll eingestuft, doch es gibt eindeutig viele Beweise für das Gegenteil. Obwohl ihre Verwendung überwacht und sie in einem kontrollierten Maß genutzt werden sollten, verhindert ihre Kriminalisierung, dass Menschen sich die positiven Resultate zu Nutze machen können, die Wissenschaftler beobachten. Und wenn ein wirksames Mittel illegal gemacht wird, kann dies dazu führen, dass diejenigen, die es brauchen, auf der Straße danach suchen, wo Reinheit und Qualität nicht garantiert sind.

Können Psychedelika Depressionen heilen? Bist du der Meinung, dass sie weiter in klinischen Studien zum Einsatz kommen sollten? Oder ist das Risiko zu hoch?

Die Theorie der heiligen Pilze
Psychedelica
S1:Fo11

Melde Dich für den Newsletter von Gaia an

Testing message will be here

Durch die Eingabe deiner E-Mail-Adresse akzeptierst du unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen

WIR SIND HIER, UM UNS ZU FRAGEN: WAS WÄRE, WENN?

Wir sehen es als unsere Aufgabe, als Katalysator für evolutionäres Denken zu wirken. Darum bietet Gaia mehr als 8.000 werbefreie Filme, Dokus und Serien, die die menschliche und kosmische Geschichte beleuchten. Begleite uns auf dieser faszinierenden Reise!

gaia yoga valueicons community ggradient